Søren Aagaard – Kunstausstellung der Ruhrfestspiele 2024

5. Mai – 4. August 2024

Søren Aagaard, 1980 in Dänemark geboren, befragt das performative Potenzial von Essen und Kunst in den verschiedenen Zusammenhängen. Wer kocht was für wen? Was wird für wen gekocht? Bei genauerer Betrachtung stellt sich heraus: Essen ist ein durchweg brisantes Thema. Kulturelle Identität und Aneignung, soziale Gefüge und Gefälle, Vertriebswege der Zutaten und Werkzeuge der Verarbeitung, Arbeiter*innen in Küchen und Gastronomie auf der ganzen Welt – all das hat überraschend viele Parallelen mit dem Kulturbetrieb.
Nicht zuletzt sind es Fragen der ästhetischen Inszenierung; Sockel, Teller, Formen der Präsentation und ihrer semantischen Implikationen, denen sich Aagaard widmet – und die seine Objekte, Performances und Videos einzigartig machen.

Nach zahlreichen Ausstellungen, unter anderem im Museum für zeitgenössische Kunst in Roskilde, der Performa Biennale in New York und zuletzt auf der Yokohama Triennale zeigt die Kunsthalle Recklinghausen im Rahmen der Ruhrfestspiele nun die erste museale Einzelausstellung von Søren Aagaard in Deutschland.

Die Ausstellung wird von einem Performance-Programm begleitet. Weitere Informationen folgen.

Ausstellungeröffnung am 4. Mai um 16 Uhr
Öffentliche Führungen jeden Sonntag um 12 Uhr
Finissage-Wochenende am 3./4. August 
Kalender

Eine Eintrittskarte zu Vorstellungen der Ruhrfestspiele am selben Tag berechtigt zum kostenlosen Besuch der Ausstellung. 

//

Søren Aagaard, born 1980 in Denmark, explores the performative potential of food and art in a wide variety of contexts. Who is cooking? What is cooked and for whom? A closer look quickly reveals that food is a consistently controversial topic. Cultural identity and appropriation, social structures and disparities, distribution channels of ingredients and tools used to process them, workers in kitchens and restaurants around the world – all of this shows close parallels to the cultural sector. Eventually, it is a question of aesthetic settings; pedestals, plates, forms of presentation and their semantic implications that Aagaard devotes himself to –  a dedication making his objects, performances and videos unique.

Following numerous exhibitions, including at the Museum of Contemporary Art in Roskilde, the Performa Biennale in New York and most recently at the Yokohama Triennale, the Kunsthalle Recklinghausen is now showing Søren Aagaard‘s first solo museum exhibition in Germany as part of the Ruhrfestspiele.

The exhibition will be accompanied by a performance program. Further information will follow.

Opening on May 4, 4 pm
Public guided tours every Sunday at noon
Finissage weekend August 3/4
Calendar

A ticket to Ruhrfestspiele performances on the same day entitles the holder to visit the exhibition free of charge.