Different than it seems / Anders als es scheint

Mit Werken von / with works by Katja Aufleger, Béatrice Balcou, Alicja Kwade, Paul Spengemann

4. Dezember 2022 – 29. Januar 2023

(English below)

Die Gruppen-Ausstellung „Different than it seems. Anders als es scheint“ zeigt vier künstlerische Positionen: Katja Aufleger, Béatrice Balcou, Alicja Kwade und Paul Spengemann. Allen ist gemein, dass ihre Arbeiten eine für die Epoche der Moderne signifikante Facette aufzeigen. Zwischen dem Kunstwerk und seiner Rezeption scheint sich ein produktiver Widerspruch aufzutun: einerseits soll das Werk seine Materialität radikal offenlegen, anderseits zeichnen sich viele künstlerische Arbeiten dadurch aus, dass sie etwas anderes vorgeben zu sein, als sie sind. Auf diesem Dualismus gründet letztlich auch eine Faszination des Publikums für Kunst. Die Ausstellung geht diesem Phänomen im Spiegel ihrer Arbeiten nach. Ein Insekt, das wie die Äste eines Strauchs daherkommt, stellt sich als digital animierte Form heraus, die wiederum so tut, als wäre sie das Tier, das so tut, als wäre es der Strauch. Ein Buch stellt sich als gänzlich unlesbar heraus, denn ihn ihm sitzt als Tomographie die Erdkugel, während eine Schallplatte die Topographie der Erde in Töne übersetzt. Andere Materialien in der Schau winden sich, wie sie es eigentlich gar nicht können und ein hölzerner Hocker ist gar keine Plastik aus vielen Teilen, sondern eine Skulptur aus einem Block. Und zuletzt stellen sich ein paar weitere Insekten in der Ausstellung als Behälter von großen Meisterwerken der Kunstgeschichte heraus. Diese und einige Geschichten mehr erwarten uns in den drei Etagen der Kunsthalle.

Die Eröffnung findet am Samstag, 3. Dezember um 17 Uhr statt.
 

The group exhibition "Different than it seems. Different than it seems" shows four artistic positions: Katja Aufleger, Béatrice Balcou, Alicja Kwade and Paul Spengemann. What they all have in common is that their works reveal a facet that is significant for the modernist era. A productive contradiction seems to arise between the work of art and its reception: on the one hand, the work is supposed to radically reveal its materiality; on the other hand, many artistic works are characterised by the fact that they pretend to be something other than what they are. Ultimately, the public's fascination with art is also based on this dualism. The exhibition explores this phenomenon in the mirror of her works. An insect that looks like the branches of a shrub turns out to be a digitally animated form, which in turn pretends to be the animal that pretends to be the shrub. A book turns out to be entirely unreadable, for the globe sits within it as a tomography, while a record translates the topography of the earth into sound. Other materials in the show twist and turn in a way they can't, and a wooden stool is not a sculpture made of many parts at all, but a sculpture made of one block. And finally, a few more insects in the exhibition turn out to be containers of great masterpieces of art history. These and a few more stories await us on the three floors of the Kunsthalle.

The opening will take place on Saturday, December 3, at 5 p.m.

 

       

  

Öffnungszeiten
Preise
* Schüler*innen, Auszubildende, Studierende, Gruppen ab 10 Personen, Inhaber*innen des Recklinghausen Passes bzw. ein entsprechender Ausweis anderer Gemeinden, Inhaber*innen der Ehrenamtskarte NRW.
Die Kunsthalle ist barrierefrei zugänglich.
Führungen
Die öffentlichen Führungen sind kostenfrei, es muss lediglich das Eintrittsgeld entrichtet werden.

Die Kosten für eine gebuchte Führung betragen 55,- Euro pro Gruppe (max. 20 Personen). Anmeldung unter Telefon (02361) 50 19 35.
Anschrift
Anfahrt
Die Kunsthalle liegt direkt gegenüber dem Hauptbahnhof am Zentralen Busbahnhof. Die Kunsthalle ist mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Unter dem Busbahnhof befindet sich eine Tiefgarage. Achten Sie auf die Öffnungszeiten!